Cronos Cube

Administration

Du stehst in einer großen Halle. Es gibt einen Hafen für Luftschiffe, fliegende Taxis und ein paar Geschäfte. Alles fühlt sich so real an, als wärst du wirklich dort. Du spürst deine Zehen, deine Hände, du kannst die Muskeln anspannen und durch die Gegend gehen. Du fröstelst sogar ein wenig. Die Kleidung, die du trägst, ist dir allerdings peinlich: ein quietschbuntes Hawaiihemd und Sandalen. Keine Sorge deswegen. In der Mystagoge wirst du neue Kleidung erhalten.

Ein Mann erscheint wie aus dem Nichts vor dir. (Um das Tutorial zu überspringen, scrolle nach unten. Überlege dir das aber gut: Du solltest Cronos nicht unvorbereitet betreten.)

Der Mann spricht dich an.

„Hi! Ich bin Octavian, ein Administrator. Schön, dich kennenzulernen, und willkommen in Cronos. Ich bin hier, um dich ins Spiel einzuführen. Cronos ist anders als alles, was du kennst – du hast keinen Controller in der Hand oder eine VR-Brille auf – du selbst bist die Spielfigur.“

Er schlägt ein rotes Büchlein auf  und liest deinen Namen daraus vor.

„Du fragst dich vermutlich, woher ich das weiß. Die Erklärung ist einfach. Du weißt, wie du heißt – das genügt. Das Spiel, also der CC, greift auf dein Gedächtnis zu. Hier.“

Er zaubert einen Tennisball hervor und wirft ihn dir zu. Der Tennisball fühlt sich sehr real an.

„Mit Sicherheit hattest du schon mal einen Tennisball in der Hand. Das heißt, du erinnerst dich daran, wie sich ein Tennisball anfühlt. Der CC konsultiert dein Gedächtnis und rekonstruiert die Erfahrung, so dass du das Gefühl hast, sie erneut zu machen. – Den Ball kannst du wegwerfen.“

Du wirfst den Tennisball weg; er verschwindet. Octavian reicht dir nun einen granatroten Würfel aus Bohnengelee. Du isst so etwas zum ersten Mal.

„Das ist eine japanische Süßigkeit namens Yokan. Schmeckt gut, nicht wahr? Aber du kennst Yokan nicht. Also dürftest du im Grunde gar nichts schmecken, denn der CC kann darüber keine Informationen in deinem Gedächtnis finden.“

Aber du schmeckst trotzdem etwas.

„Genau. Denn wenn der CC in deinem Gedächtnis nichts findet, woraus er diese Erfahrung rekonstruieren könnte, dann konsultiert er ein anderes Gedächtnis. Er sucht so lange in den Gedächtnissen aller eingeloggten Spieler, bis er jemanden gefunden hat, der Yokan kennt. Der CC nimmt diese Erfahrung und rekonstruiert sie für dich neu. In Cronos sind alle Spieler vernetzt, natürlich ohne es bewusst zu merken. Das heißt: Bei fünfzig Millionen Spielern gibt es so gut wie keine Erfahrung, die du in Cronos nicht machen kannst. Das müssen allerdings nicht immer gute Erfahrungen sein.“

Er reicht dir ein Messer aus gemasertem Damaszener Stahl und fordert dich auf, dir in den Finger zu schneiden. Du tust, was er sagt. Blut füllt die Schnittwunde und tropft zu Boden.

„Und, tut’s weh?“

Es brennt. Und wie. Octavian reicht dir einen mit Zuckerguss überzogenen Muffin in einem Papierförmchen. Du sollst ihn essen. Kaum hast du das getan, schließt sich der Messerschnitt vor deinen Augen.

„Muffins sind die Heilmittel der Anfänger. Später wirst du andere Möglichkeiten finden, Schaden von dir abzuwenden. Doch das sollte fürs Erste reichen. Du hast also gesehen, was dich erwartet: Du kannst dir hier verdammt wehtun. In der Wirklichkeit passiert dir zwar nichts. Aber dein Gehirn und deine Seele unterscheiden nicht zwischen der Realität und dem, was du in Cronos erlebst. Also, jetzt, da das geklärt ist, kommen wir zum Spiel. Du bist nun bereit, um nach Cronos aufzubrechen.

Diese Halle hier ist der Mittelpunkt einer Stadt, die in der Sprache der Einheimischen Ma’quoia heißt. Wir, die Wanderer, nennen sie Wurzelheim, Holzau oder einfach nur Kokonstadt. Du wirst erkennen, warum sie so heißt, wenn du die Halle verlässt. Die Kokonstadt ist in einen großen Baum hineingebaut worden.

Wir wären dann fertig mit dem Intro. Geh am besten zuerst zur Mystagoge, um dich klassifizieren zu lassen. Hat mich gefreut. Bis irgendwann mal, und viel Spaß in Cronos!“

Octavian verschwindet – und auf einmal ist um dich herum alles in Bewegung. Spieler überall. Fliegende Taxis schwirren durch die Halle. Das Luftschiff läutet zum Abflug. Du kannst nun gehen, wohin du willst.

Was tust du?

Ich gehe in die Mystagoge und lasse mich einer Klasse zuordnen.

Ich nehme ein Taxi und erkunde Ma’quoia und seine Monster.

Ich besteige das Luftschiff und bereise die Welt.